Immisionsmessungen mit IMR-MS gemäß den EPA Methoden

Hintergrund

1

Verschiedene Methoden sind von der Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) anerkannt worden, um Umweltverschmutzungen zu messen. Die meist benutzten sind TO-14 und TO-15, wobei die Bestimmung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in der Umgebungsluft dadurch erreicht wird, dass Proben in speziell vorbereitete Behälter genommen werden und diese anschließend mit Gaschromatographen (GC) oder mit GC in Kombination mit Massenspektrometer (GC/MS) analysiert werden. Die Notwendigkeit, erst Proben zu nehmen und dann in speziellen Labors zu analysieren, verlangsamt die Entscheidung zur Prozessjustierung erheblich, will man potentiell negative Auswirkungen auf die Umwelt vermeiden.

Lösung

V&F bieten IMR-MS Instrumente an, die in der Lage sind, vor einem industriellen Hintergrund kontinuierlich online zu messen. Ein breites Spektrum an Komponenten kann gleichzeitig gemessen werden ohne die Notwendigkeit einer Probenahme oder einer Vorkonzentrierung. Vergleiche mit von der EPA anerkannten Technologien wie z.B. TO-14/15 zeigen dass Selektivität und Empfindlichkeit des V&F Geräts durchaus mit GC und GC/MS gleichzustellen ist.

Vorteil

V&F Messgeräte erleichtern die Zeit aufgelöste Analyse von Schadstoffen gemäß den von der EPA anerkannten Verfahren. Die kompakte Größe des Systems ermöglicht Flexibilität bei der Wahl der Messpositionen. Das Gerät kann an einem festen Ort aufgebaut werden oder auf einen kleinen Lieferwagen geladen werden und sogar während der Fahrt messen. Da die Resultate direkt übertragen werden, können Prozessänderung zur Luftverschmutzung sofort eingeleitet werden, um die Umwelt zu schützen.

Highlights

  • Methode gemäß EPA Richtlinien
  • Keine Probenvorbereitung erforderlich
  • Messungen von festem Ort oder mobil

Referenzkunden (Auszug)

7
 

Geeignete Instrumente

AirSense
2
CombiSense