Emissionsmessungen von alternativen Brennstoffen in der Zementindustrie

Hintergrund

1

Seit über 20 Jahren verwendet die Zementindustrie alternative Kraftstoffe und Rohmaterialien für die Zementherstellung. Vor allem Industriekunststoff, Lösungsmitte oder Abfallholz werden als Additive eingesetzt. Um Emissionen von potentiell umweltgefährdenden Stoffen zu messen, die aus der Zugabe von alternativen Kraftstoffen entstehen, wurden Messungen am Kamin des Hochofensystems notwendig.

Lösung

Die V&F Ionen Molekül Reaktion Massenspektrometrie (IMR-MS) kann anorganische und organische flüchtige Verbindungen bestimmen, die während des Verfahrens emittiert werden. Alternative Kraftstoffe zeigen typischerweise nur einen geringfügigen Einfluss auf die Zusammensetzung des Rauchgases hinsichtlich der schwefelhaltigen Verbindung wie SO2, CH4S, COS und C2S und Stickstoff haltigen Verbindungen wie NH3 oder N2O, oder organischen Verbindungen.

Vorteil

V&F Geräte können während der Betonproduktion eingesetzt werden, um kontinuierlich Emissionen am Kamin zu messen. Da die Ergebnisse unverzüglich vorliegen, können potentiell gefährliche Emissionen unterdrückt werden und der Produktionsprozess zeitnah angepasst werden. Benutzerfreundliche Kalibrierroutinen erlauben die Messungen von absoluten Konzentrationen. Abhängig vom Ergebnis kann der Prozess auf geeignete Weise geändert werden, indem er auf die Verwendung von alternativen Kraftstoffen eingestellt wird.

Highlights

  • Direkte Emissionsmessung
  • Messung von absoluten Konzentrationen
  • Prozessüberwachung und -kontrolle

Referenzkunden (Auszug)

1

Geeignete Instrumente

AirSense
2
CombiSense