Beobachtung der Bildung von Benzol in Zementbrennöfen

Hintergrund

1

Während des Krackingprozesses der eingesetzten Rohmaterialien in der Zementherstellung (z.B. Kalkstein, Kalkmergel, Ton) werden im Zementbrennofen organische Verbindungen ausgestoßen und stellen eine Hauptquelle für Emissionen dar. Die Zugabe von weiterem alternativen Rohmaterial kann zu höheren Konzentrationen von unerwünschten gasförmigen Substanzen wie Benzol und gefährlichen Verbindungen führen. Man braucht eine zuverlässige Analysemethode, um die Emission in Relation zur Zusammensetzung des Brennmaterials zu messen.

Lösungen

Man kann einen Labortest entwerfen, der die Variierung von Rohmaterial und Krackingbedingungen zulässt. Die Messung der entstehenden Gasmischung kann durch einen Ausstoß über Stickstoff und anschließender Messung mit Hilfe eines V&F Ionen Molekül Reaktion Massenspektrometer (IMR-MS) erfolgen. Eine Reihe von organischen flüchtigen Stoffen, einschließlich Benzol, und Molekülen mit ähnlichen Risikopotential für Umwelt und Gesundheit können gleichzeitig gemessen werden. Aufgrund ihrer hohen Empfindlichkeit bis hin zu Milliardstel-Konzentrationen können sogar kleine Änderungen im Gasgemisch sofort aufgelistet werden.

Vorteil

V&F Massenspektrometer sind sehr kompakte und vielseitige Systeme, die in einer Laborumgebung, in mobile Messstationen oder an einem festen Standort in der Nähe des Emissionsorts, wie z.B. der Brennofen, eingesetzt werden. Die Fähigkeit zur Echtzeitmessung erleichtert Eingriffe und Änderungen im Zementherstellprozess, um unerwünschte Emissionen zu minimieren.

Highlights

  • Mobile Messung
  • Hohe Empfindlichkeit
  • Echtzeit-Ergebnisse

Referenzkunden (Auszug)

1

Geeignete Instrumente

AirSense
2
CombiSense